Fit werden und abnehmen: Von Mythen und der 3-er Regel

Fit werden und abnehmen ist einfacher, wenn Sie sich an einfache Regeln halten. Dabei kommt der Kopf zuerst, dann folgt der Körper (innen=Ernährung und außen=Bewegung). Erst wenn das zusammenpasst, werden Sie fit und nehmen ab. Dafür gibt es übrigens einen ganz aktuellen Beweis. 

Wir wissen nicht, ob dies Herr Klopp ist... aber fit werden und damit abnehmen geht sicherlich über den Weg der Entspannung... Foto: Pohl cc2.0

Wir wissen nicht, ob dies Herr Klopp ist… aber fit werden und damit abnehmen geht sicherlich auch über diesen den Weg der Entspannung – wenn dazu Bewegung und Ernährung kommen. Foto: Pohl cc-by 2.0

Falsche Regeln dagegen führen – zumindest auf lange Sicht – zum Gegenteil. Im österreichischen Kurier können wir das aktuell und prägnant nachlesen:

15 Fitnessmythen, die Sie lieber vergessen sollten
„… 14 „Bei der Ernährung ist es am wichtigsten, Kalorien zu sparen Wer den ganzen Tag nur Kalorien zählt, wird weder effektiv abnehmen, noch seinem Körper Gutes tun. Kalorien geben nur den Brennwert eines Nährstoffes an, sie sagen aber nichts über die Qualität aus. Zum Beispiel sind 100 Kalorien aus Nüssen für den Körper deutlich wertvoller als 100 Kalorien aus einem Schokoriegel. Der Unterschied macht’s. …. 15 Abnehmen funktioniert besser mit Ausdauersport Die Kombination entscheidet. Durch Krafttraining wird der Körper gestrafft und geformt. Es bilden sich wichtige Muskelzellen, mit denen der Körper Fettdepots verbrennen kann. Kraft-Ausdauer-Training baut Muskeln auf und kurbelt sie an…“

Die gute Nachricht:

  1. Durch stundenlanges Ausdauertraining werden Sie nicht wirklich fit. Zumindest steht etwa stundenlanges Joggen in keiner Relation zum erwünschten Ergebnis. Sie sollten durch minimales Krafttraining auch Ihre Muskulatur stärken. Im Hypnoplayer Abnehmprogramm haben wir eine einzige Übung zur Muskulaturstärkung eingebaut, die sehr einfach ist, nur 10 Minuten, 3 x pro Woche, Zeit nimmt, aber den gesamten Körper trainiert und den Fettverbrennung beschleunigt. Der Effekt: Ab sofort reicht Ihnen 20 minütiges Ausdauertraining, nur 3 x die Woche, um einen besseren Trainingseffekt zu erzielen wie täglich anderthalb Stunden Joggen, Ergometer oder Laufbandtraining.
  2. Jede Form der Kalorienreduktions-Diät führt nur zu kurzfristigen Abnehmerfolgen. Langszeitbeobachtungen von einigen der führenden Kalorienreduktions-Strategien, wie sie populär von Weight Watchers repräsentiert werden, zeigen nach einem Jahr Punktezählen, sich zusammenreißen und dazu den notwendigen Sport zu betreiben, ganze 2,5 Kilo bis maximal vier Kilo Gewichtsabnahme. Der Bogen der Gewichtsabnahmen verläuft dabei typischerweise so: In den ersten 4 bis 8 Wochen verliert man recht viel, manche bis zu 10 Kilo, dann nimmt man langsam wieder zu – egal was man tut.

Fit werden und abnehmen ist anders.

Natürlich kommt es auch auf die Details der Ernährung an. Auch wenn Sie gute Fette wie etwa Makadamia-Öl (fast noch ein Geheimtipp) zum Braten benutzen, oder Walnuss-Öl, um Omega-3-Fette mit dem Salat zu servieren, kommt es auch darauf an, wie man zum Beispiel mit der Pfanne umgeht:

Fit mit BLICK – Trotz Fett und Öl: So achten Sie beim Braten auf die Figur – BLICK.CH
„Die leere Pfanne zuerst kurz erhitzen. Die richtige Temperatur ist erreicht, wenn ein Wassertropfen in der Pfanne zu «tanzen» beginnt, bzw. «zischt». Pinseln Sie die Pfanne nun mit wenig Öl oder Bratfett aus und geben Sie das Bratgut hinein. Braten Sie es auf hoher Stufe an, bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist und schalten Sie dann auf eine mittlere Temperatur zurück. Es sollte nicht über längere Zeit auf voller Hitze gebraten werden, da das Bratgut sonst schnell verbrennt und vor allem austrocknet.“

Wie schnell man fit wird und wieder abnehmen kann, zeigt übrigens ein bekannter Fußball-Trainer, der derzeit ohne Beschäftigung ist, und wieder mal Zeit hat, sich um sich selbst und seine Familie zu kümmern: Jürgen Klopp. Der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund wurde rank und schlank auf einer Trainertagung in Frankreich gesichtet. Ähnliches Aufsehen hat sein Trainernachfolger Tucher erregt, als er den Dienst antrat. Auch er hat sich eine Auszeit gegönnt. Fazit: Ein halbes Jahr ohne Stress (Kopf), dafür mit mäßigem Sport (äußerer Körper) kann Wunder wirken. Wenn die Ernährung (innerer Körper) passt. Die 3-er Regel hat sich also auch hier bestätigt: Fit werden und abnehmen ist keine Sache von nur einem Aspekt allein. 

Und was alles nicht wirkt? Der Hessische Rundfunk funkt es:

pbger

Andreas Hahm-Gerling ist Journalist (Gruner + Jahr, RTL) und führt einen Audioverlag. Gemeinsam mit seiner Frau Friederike produziert er Selbsthilfe-CDs. Vier Kinder erfordern täglich kreative Lösungen für unlösbare Probleme. In seinem Abnehmblog mischt er männliche Perspektive mit weiblichen Einsichten.