Diätplan für eine Woche: Besser im Drittelmix

Wer schnell abnehmen möchte in einer Woche, braucht logischerweise einen Diätplan für eine Woche.

Brauchen Eichhörnchen Diätpläne für eine Woche? Nur, wenn es um den Winterschlaf geht...

Brauchen Eichhörnchen Diätpläne für eine Woche? Nur, wenn es um den Winterschlaf geht…

Alternativ könnte man meinen, eines der schnell verfügbaren, leider nicht ganz billigen Shakes oder  Pülverchen zu nehmen. Aber Almased und Co. sorgen schwerpunktmäßig für Wasserverlust in den ersten Tagen, der Abnehmerfolg entpuppt sich so als Illusion, den gleichen Effekt erzielt man im Grunde mit jeder Veränderung, die man bei seiner Ernährung vornimmt.

Bevor wir auf einen Diätplan für eine Woche eingehen, hier daher noch der aktuelle Artikel einer Fitnesszeitschrift über Nahrungsersatzpulver. Neun Zusätze werden darin oft entdeckt und aufgezählt, auf die man achten und die man meiden sollte.

Von nutzlos bis gefährlich: Proteinpulver: Diese Zutaten gehen gar nicht
„Wer viel trainiert, greift gern zu Proteinpulver. Doch nicht jedes ist wirklich gut für dich – diese neun Inhaltsstoffe sollten auf keinen Fall drin sein. …“

In der Aufzählung kommen dann auch die Öle und Fette vor, die den Proteinpulvern zugegeben werden, um sie mächtiger wirken zu lassen.

Fit for Fun: „Sie werden oft bei Proteinpulver zum Abnehmen und Proteinnahrungszusätzen dazugegeben, um sie schwerer und gehaltvoller wirken zu lassen. Oft werden diese Öle aus gehärtetem Fett gewonnen, die Transfette enthalten, die noch ungesünder als gesättigte Fettsäuren sein sollen. Transfette erhöhen das schlechte Cholesterin und senken das gute. “

Wie gefährlich diese Fette sind, ist vielen nicht bekannt. Sie entstehen bei der industriellen Nahrungsmittelproduktion. Lest hier, was es damit auf sich hat:

Transfette: Gefährliches Fett – aber kaum bekannt!
„Kennt ihr euch mit Fetten aus? Die meisten anscheinend nicht! 72% der Deutschen kennen die gefährlichen Transfette nicht! … 60% der Befragten … die Fette nicht in gesund und ungesund einteilen können. Insgesamt kennt nur jeder vierte Deutsche Transfettsäuren. Dabei gibt es momentan öffentliche Diskussionen über ein Transfett-Verbot in Deutschland, welches in der USA schon durchgesetzt wurde. Nur 34% wissen, dass Transfettsäuren gesundheitsschädlich sein können.“

Beispiele für Produkte, in denen diese gefährlichen sogenannten „gehärteten Fette“ enthalten sind, sind Müsliriegel, Chips, Pommes, Wurst, aber auch Margarine aus Sonnenblumenöl, Cornflakes und überhaupt Fertiggerichte – bis hin zu Tütensuppen.

Auf der Suche nach einem Diätplan für eine Woche

Auf der Suche nach einem Diätplan für nur eine Woche scheiden daher Fertigprodukte aus. „In“ sind Diätpläne, die entweder Fett oder Kohlenhydrate reduzieren. Bringt das was?

Low Carb oder Low Fat-Diät: Was hilft besser beim Abnehmen?

In der Fachzeitschrift ‚Cell Metabolism‘ wurde eine aktuelle Studie veröffentlicht. Das Ergebnis war eindeutig: Mit der sogenannten Low-Carb-Methode konnten die Probanden wesentlich mehr an Gewicht verlieren als mit der Low-Fat-Variante. Aber: die teilnehmenden Übergewichtigen verloren im Vergleich auch weniger Körperfett. Bei der Low-Fat-Methode verhält es sich jedoch genau umgekehrt. Und das sagen die Forscher: „Eine kohlenhydratarme Ernährung führt zu einem höheren Wasserverlust, die fettarme Ernährung zum vermehrten Fettabbau.“

Meine Meinung: Wer nur auf sein Gewicht schielt, geht in die Irre. Letztlich sollte doch das Ziel sein, mehr Körperfett zu verlieren. Dies kann man aber nur, wenn man es verbrennt – und das geht nur durch Bewegung und Muskelaufbau. Hier ein Ein-Wochen-Diätplan, der die aufzubauenden Muskel mit Energie versorgt.

Faustregeln:

  1. Mehr Protein essen,
  2. Bohnen satt und
  3. Gemüse wie Spinat sind die Grundlage.

Dabei ist es egal, ob du Eier oder Hackfleisch, Steaks oder Hühnerbrust nimmst. Wichtig  ist eine gute Bioqualität. Sonst ernährt man sich von Steroidrückständen aus der Zucht, was bei längeren Verzehr zu unerwünschten Nebenwirkungen führt (schon mal einen Deutschen mit Schweinenacken gesehen? Nicht nur einen! Woher kommt das wohl?).

Selbst im angesagten Diät-Mekka für schnellen Gewichtsverlust ist diese Vorgehensweise üblich.

Die New York-Diät – Schnelles Abnehmen mit radikalem …
Durch die von Kirsch konzipierte New York-Diät soll es möglich sein, in nur wenigen Wochen zu seiner Traumfigur zu gelangen.  … Die erste Phase, die einen gewaltigen Gewichtsverlust von bis zu 7 Kilogramm in nur 2 Wochen mit sich bringen kann, verzichtet völlig auf Lebensmittel wie Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln, Obst, Milchprodukte, Zucker, Fette und Genussmittel wie Alkohol und Kaffee. Stattdessen gibt es nur eine einzige Mahlzeit mit Salat und Gemüse, dazu fettarmes Fleisch oder Fisch. Morgens und abends wird jeweils nur ein Eiweiß-Shake getrunken.

Meine Meinung: Vergesst das mit dem Shake, esst vier Mahlzeiten am Tag nach meiner Drittelmix-Formel oben, aber was die Diät vorschlägt – nämlich auf Lebensmittel, die Weizen oder Zucker enthalten, gänzlich zu verzichten, das scheint in der Tat effektiv zu sein (viele Erfahrungsberichte in Foren, viele Studien).

Was wichtig ist bei all dem: Bewegung. Aber kein stundenlanges Joggen (die verzweifelten Abnehm-Tagebücher von Leuten, die wochenlang Cardiotraining machen und sich lowcarbmäßig ernähren, aber kaum Muskeln aufbauen und daher kaum Fett und fast nur Wasser verlieren, zeugen davon, dass da was falsch läuft).

Besser ist auf den Punkt konzentriertes Krafttraining (Fitnessstudios sind dabei nicht erforderlich, Hanteln kann man sich zur Not selber mit Materialien aus dem Baumarkt basteln), und zwar nur 15 Minuten lang, alle zwei, drei Tage. Zuviel ist nämlich auch nicht gut! Doch auf den Zeitpunkt, wann Ihr das macht, kommt es schon an: Eine Stunde, nachdem ihr aufgehört habt zu Essen. Dann ist die Verfügbarkeit von Zucker im Blut am höchsten.

Wenn Ihre jetzt nicht trainiert, wandelt sich der Zucker in Fett. Aber wenn Ihr trainiert, dann wandelt sich der Zucker in Muskeln. Dabei reicht eine Viertel Stunde, alle zwei drei Tage, um dramatische Erfolge zu sehen.

Wenn Ihr nach einem Diätplan für nur eine Woche sucht, dann – wie gesagt – kommt es auch darauf an, es geschickt mit Bewegung und kurzen, aber intensiven Einheiten für Kraft zu kombinieren. Und messt Euren Abnehmerfolg nicht an den Kilos, die ihr verliert, sondern am Fettanteil – und an der addierten Zahl Eurer Umfänge (Taille, Hüfte, Oberschenke, Oberarme). Ihr werdet überrascht sein.

Fazit: Ihr seht also, es ist recht einfach, sich selbst einen Diätplan für eine Woche aufzustellen. Erfolg wirst du aber nur haben, wenn du das Gesamtpaket betrachtest.

pbger

Andreas Hahm-Gerling ist Journalist (Gruner + Jahr, RTL) und führt einen Audioverlag. Gemeinsam mit seiner Frau Friederike produziert er Selbsthilfe-CDs. Vier Kinder erfordern täglich kreative Lösungen für unlösbare Probleme. In seinem Abnehmblog mischt er männliche Perspektive mit weiblichen Einsichten.