Tag 10: Abnehmen – beste Reihenfolge der Nahrung

Dass man Obst am Allerbesten auf leeren Magen isst, hat bei mir die Recherche ausgelöst: Was, wenn es noch andere Regeln für die Reihenfolge gibt, für Abstände, für Trennung?

Testfrage: In welcher Reihenfolge würden Sie diese Mahlzeiten zu sich nehmen, um eine möglichst reibungslose Verdauung zu garantieren. Lösung: Weiterlesen.

Testfrage: In welcher Reihenfolge würden Sie diese Mahlzeiten zu sich nehmen, um eine möglichst reibungslose Verdauung zu garantieren. Lösung: Weiterlesen.

Bei der Frage nach der richtigen Speisenfolge trifft man auf meist recht verwirrende, schwer zu merkende Anweisungen der Ernährungsbiologen. Manchmal auch esoterisch. Beispiel: „Das Pro­blem ist, dass die ver­är­ger­ten Doshas den näh­ren­den Gewe­be­auf­bau, an des­sen Ende viel Vita­li­tät und Immun­stärke (die belieb­ten Ojas)steht (siehe blog­post #36), nicht unter­stüt­zen.“ (Foodbloggerin Daniela Wolff). Oder was halten Sie davon:

Verwirrende Regeln, die man sich schwer merken kann

  • Säure und Stärke nicht zusammen verwenden
  • Eiweiss und Kohlenhydrate in getrennten Mahlzeiten unterbringen
  • Verschiedene Eiweisse nicht in einer Mahlzeit zusammenmixen (Klassiker: Fleisch + Käse)
  • Eisweiss und Fettsäuren nicht zusammen verwenden (Beispiel: Käse oder Joghurt + Nüsse)
  • Zucker und Stärke sollten nicht kombiniert werden
  • Zucker und Eiweiss sollten nicht kombiniert werden
  • Melonen (Sonderfall) sollten „mono“ verzehrt werden
  • Nach dem Essen sollten keine süssen Desserts folgen (Beispiel: Pudding, Süssigkeiten oder Obst)

Als „ordentlicher“ Mensch fehlt mir eine grundlegende Systematik. Nach einigen Recherchen im internationalen Sprachraum bin ich auf eine interessante Arbeit von einem gewissen Dr. Stanley Bass gestossen, der im Laufe offenbar vieler Jahrzehnte der Auseinandersetzung mit diesem Thema den Begriff des sequenziellen Essens geprägt hat. Er fand heraus, dass er eine große Rolle spielt, ob wir erst das Fleisch und dann den Salat essen oder umgekehrt. Denn was für das Obst gilt, gilt auch für alles andere: Unterschiedliche Nahrungsgruppen werden unterschiedlich lang verdaut. Das wird darum wichtig, wenn wir wissen, dass im Magen nicht „sowieso alles durcheinander gerührt wird“, sondern dass im Magen alles fein säuberlich in der Reihenfolge verdaut wird, wie es ihm zugeführt wird – Schicht für Schicht.

Dr. Bass – und das ist nichts Exklusives – gibt folgendes Verdauungszeiten für Nahrung an. Im Umkehrschluss bedeutet das: Je leichter verdaulich etwas ist, desto eher sollte man es essen. Hier die Details:

Dr. Bass‘ Essens-Sequenzen

Wasser: When stomach is empty, leaves immediately and goes into intestines

Juices

Fruit vegetables, vegetable broth – 15 to 20 minutes.

Semi-liquid

(blended salad, vegetables or fruits) – 20 to 30 min.

Fruits

Watermelon – 20 min.digestion time.

Other melons – Canteloupe, Cranshaw, Honeydew etc. – 30 min.

Oranges, grapefruit, grapes – 30 min.

Apples, pears, peaches, cherries etc. – digest in 40 min.

Vegetables

Raw tossed salad vegetables – tomato, lettuces, cucumber, celery, red or green pepper, other succulent vegetables – 30 to 40 min. digestion.

Steamed or cooked vegetables

Leafy vegetables – escarole, spinach, kale, collards etc. – 40 min.

– Zucchini, broccoli, cauliflower, string beans, yellow squash, corn on cob – all 45 min. digestion time

Root vegetables – carrots, beets, parsnips, turnips etc. – 50 min.

Semi-Concentrated Carbohydrates

Starches, Jerusalem artichokes & leafy, acorn & butternut squashes, corn, potatoes, sweet potatoes, yam, chestnuts – all 60 min. digestion.

Concentrated Carbohydrates – Grains, Brown rice, millet, buckwheat, cornmeal, oats (first 3 vegetables best) – 90 min.

Legumes & Beans (Concentrated Carbohydrate & Protein)

Lentils, limas, chick peas, peas, pigeon peas, kidney beans, etc. – 90 min. digestion time

soy beans -120 min. digestion time

Seeds & Nuts

Seeds – Sunflower, pumpkin, pepita, sesame – Digestive time approx. 2 hours.

Nuts – Almonds, filberts, peanuts (raw), cashews, brazil, walnuts, pecans etc. – 2 1/2 to 3 hours to digest.

Dairy

Skim milk, cottage or low fat pot cheese or ricotta – approx. 90 min. digestion time

whole milk cottage cheese – 120 min. digestion

whole milk hard cheese – 4 to 5 hours digestion time

Animal proteins

Egg yolk – 30 min. digestion time

Whole egg – 45 min.

Fish – cod, scrod, flounder, sole seafood – 30 min. digestion time

Fish – salmon, salmon trout, herring, (more fatty fish) – 45 min. to 60 digestion time

Chicken – 1½ to 2 hours digestion time (without skin)

Turkey – 2 to 2 ¼ hours digestion time (without skin)

Beef, lamb – 3 to 4 hours digestion time

Pork – 4½ to 5 hours digestion time“

Das Ganze auf Deutsch gefällig?

Wasser: Wenn der Magen leer ist, läuft es sofort durch und geht in den Darm (also Wasser vor dem Essen, aber nicht während oder nach!)

Säfte

Fruchtgemüse, Gemüsebrühe – 15 bis 20 Minuten.

Halbflüssiges

(gemischter Salat, Gemüse oder Früchte) – 20 bis 30 min.

Früchte

Wassermelone – 20 min. Verdauungszeit.

Andere Melonen – Canteloupe, Cranshaw, Honeydew usw. – 30 min.

Orangen, Grapefruits, Trauben – 30 min.

Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Kirschen usw. –  40 min.

Gemüse

Rohkost, gemischter Salat, Gemüse – Tomaten, Kopfsalat, Gurken, Sellerie, rote oder grüne Paprika, andere saftige Gemüse – 30 bis 40 min. Verdauung.

Gedünstet oder gekochtes Gemüse

Blattgemüse – Eskariol, Spinat, Grünkohl, Kohl, etc. – 40 min.

– Zucchini, Brokkoli, Blumenkohl, Bohnen, gelbe Zucchini, Mais am Kolben – alle 45 min.

Wurzelgemüse – Karotten, Rüben, Pastinaken, Rüben usw. – 50 min.

Halbkonzentrierte Kohlenhydrate

Stärken, Topinambur, Eichel & Butternut Kürbisse, Mais, Kartoffeln, Süßkartoffeln, Yamswurzel, Kastanien – alle 60 min. Verdauung.

Konzentrierte Kohlenhydrate

Körner, brauner Reis, Hirse, Buchweizen, Maismehl, Hafer (ersten 3 Gemüse am besten) – 90 min.

Hülsenfrüchte & Beans (Konzentrierte Kohlenhydrate und Protein)

Linsen, Limas, Kichererbsen, Erbsen, Straucherbsen, Bohnen usw. – 90 min. Aufschlusszeit

Sojabohnen -120 min.

Samen & Nüsse

Seeds – Sonnenblume, Kürbis, Kürbiskern, Sesam – Verdauungszeit ca. 2 Stunden.

Nuts – Mandeln, Haselnüsse, Erdnüsse (roh), Cashew-Nüsse, Brasilien, Walnüsse, Pekannüsse usw. – 2 1/2 bis 3 Stunden zu verdauen.

Milchprodukte

Magermilch, Ferienhaus oder fettarme Topfkäse oder Ricotta – ca. 90 min.

Vollmilch Quark – 120 min. Verdauung

Vollmilchkäse – 4 bis 5 Stunden Kochzeit

Tierische Proteine

Eigelb – 30 min.

Vollei – 45 min.

Fische – Kabeljau, scrod, Flunder, Seezungen Meeresfrüchte – 30 min.

Fisch – Lachs, Forelle, Hering (fetthaltige Fische) – 45 min. bis 60 min.

Hühnchen – 1 ½ bis 2 Stunden Aufschlusszeit (ohne Haut)

Truthahn – 2-2 ¼ Stunden

Rind, Lamm – 3 bis 4 Stunden Verdauungszeitzeit

Schweinefleisch – 4½ bis 5 Stunden

Meine Dreingabe: Alles, was unglücklich kombiniert ist: Bis zu 8 Stunden!

Linsen mit Spinat.

Linsen mit Spinat.

Zugegeben: Das macht die Sache nicht übersichtlicher. Aber im Text ist bereits ein einfaches Prinzip angedeutet: Je wasserhaltiger etwas ist, desto eher sollte man es essen. Befinden sich auf unserem Teller Spinat, Linsen und Rinderhack, dann essen wir zuerst den Spinat, dann die Linsen und zum Schluss das Rindfleisch. Das ist so einfach, dass sogar ich mir das merken kann.

pbger

Andreas Hahm-Gerling ist Journalist (Gruner + Jahr, RTL) und führt einen Audioverlag. Gemeinsam mit seiner Frau Friederike produziert er Selbsthilfe-CDs. Vier Kinder erfordern täglich kreative Lösungen für unlösbare Probleme. In seinem Abnehmblog mischt er männliche Perspektive mit weiblichen Einsichten.